REDcert_h200_b200ISCC_h200_b200

Biomassestrom - Nachhaltigkeitsverordnung

Richtlinie 2009/28/EG

 

LACON wurde von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) als Zertifizierungsstelle nach der Biokraftstoff-Nachhaltigkeitsverordnung (Biokraft-NachV) anerkannt. Diese Anerkennung schließt automatisch die Biomassestrom-Nachhaltigkeitsverordnung (BioSt-NachV) mit ein und gilt in ganz Europa und in anderen Regionen. Den Hintergrund bilden die EU-Richtlinie 2009/28/EG und das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), die die Anforderungen für Kraftstoffe und Bio-Strom regeln. Der Gesetzgeber will hiermit die Wettbewerbsfähigkeit durch Steuerentlastungen stärken und zudem für weniger Treibhausgasemissionen sorgen.

 

Die Zertifizierung richtet sich an den Erfassungshandel und an Händler von Rohware (beispielsweise Raps, Getreide, Zuckerrohr, Sonnenblumen, usw.), den Landhandel, Lagerunternehmen, Ölmühlen, Biodiesel- und Bioethanolhersteller und Raffinerien.

 

LACON hat hierzu einen Vertrag mit den Zertifizierungssystemen REDcert und ISCC abgeschlossen.

 

Neben Dokumentenprüfungen finden Vor-Ort-Audits statt sowie Stichproben in den landwirtschaftlichen Zulieferbetrieben. Dabei werden z.B. betriebliche Einrichtungen, Lagerstätten und die jeweilige Infrastruktur, aber auch Warenwirtschaft und Katasterpläne geprüft. Nach bestandenem Audit verleiht LACON das Zertifikat gemäß BioSt-NachV bzw. Biokraft-NachV. Dieses kann seit 1. Januar 2011 in Deutschland zur Steuerrückerstattung eingereicht werden. Zur Steuerentlastung kommen die Vergütungen je eingespeister Kilowattstunde gemäß § 27 Absatz 1 EEG hinzu (NawaRo-Bonus). 

 

Ansprechpartner:

Jürgen Schwarz (Deutschland / International)

Tel: +49 (0)781 96679-211,

 

Stefanie Grund (Deutschland / International)

Tel: +49 (0)781 96679-241,